HAMM Baskets gewinnen erstes Endspiel

Basketballer mit wichtigem 72:60 Auswärtserfolg im Spitzenspiel bei TTL Bamberg

Einen eminent wichtigen 72:60 Auswärtserfolg im Spitzenspiel bei TTL Bamberg II landeten am vergangenen Sonntag die HAMM Baskets Weiden. Gegen den direkten Konkurrenten um die Meisterschaft in der Bayernliga Nord setzten sich die Schützlinge von Trainer Marco Campitelli nach starker Leistung souverän durch und liegen damit weiterhin aussichtsreich auf Platz zwei in der Tabelle.

„Wir haben eine mannschaftlich geschlossene hervorragende Leistung abgeliefert“ lobte Campitelli nach der Begegnung seine Mannschaft, bei der Daniel Waldhauser mit 19 Punkten und Sergej Hacksteder mit 15 Zählern die besten Punktesammler waren. Bamberg erwies sich in „einem echten Spitzenspiel“ (Campitelli) als der erwartet schwere Gegner, der den HAMM Baskets alles abverlangte.

Weiden startete gut in das Spiel und konnte sich schnell eine leichte Führung erarbeiten, die zum Ende des ersten Viertels allerdings wieder auf 20:18 schmolz. Auch im zweiten Viertel konnten die Weidener konstant punkten und sich vor allem unter dem Korb immer wieder gut durchsetzen. Sergej Hacksteder nutzte dabei seine Gelegenheiten konsequent. „Sergej hat herausragend gearbeitet und ausgenutzt, dass sich die Bamberger sehr auf Radek Jezek und Jan Selinger konzentriert haben“ unterstrich Campitelli die Leistung seines Centerspielers. Zur Halbzeit führten die HAMM Baskets auch deshalb mit 37:25.

In  der zweiten Spielhälfte versuchte Bamberg dann vor allem aus der Distanz den Rückstand zu verkürzen, doch die Gastgeber trafen nicht wie gewohnt. Vor allem Daniel Aas blieb mit 15 Punkten unter seinen Möglichkeiten. Weiden blieb bissig und aggressiv in der Defensive, erlaubte Bamberg nur weitere zehn Zähler bis zum Ende des dritten Viertels und zog dann mit einem 10:2 Lauf vorentscheidend zum 55:42 Zwischenstand davon.

„Wir haben immer die passende Antwort gefunden und vor allem defensiv sehr gut gestanden“ erklärte Campitelli den Schlüssel zum Erfolg. „In eigener Haller Bamberg nur 60 Punkte zu gestatten, ist sehr außergewöhnlich“. Dabei profitierten die HAMM Baskets auch davon, dass Bamberg insgesamt nur 4 von 42 Dreipunktwürfen traf.

„Wir haben nun weiterhin alle Chancen in der eigenen Hand und wollen diese natürlich auch nutzen“ verwies Campitelli auf die gute Ausgangslage seiner Mannschaft, die auf Platz zwei hinter Tabellenführer Goldbach bei einem Spiel, aber auch zwei Verlustpunkten weniger, liegt. (TP)

Weiden:

Waldhauser (19), Hacksteder (15), Bortel (13), Krysl (8), Jezek (7), Selinger (4), Andrae (4), Geiger W. (2), Fritsch, Geiger R.

Filed Under: AllgemeinBayernliga

RSSComments (0)

Trackback URL

Kommentare sind geschlossen.