Coocoons wollen Wiedergutmachung für Hinspielniederlage – Basketballer treffen um 19.30 in der Mehrzweckhalle auf MünchenBasket

Fünf Niederlagen mussten die Coocoon Baskets Weiden in dieser Saison erst hinnehmen, eine davon im Hinspiel gegen den heutigen Gegner MünchenBasket. 98:100 nach Verlängerung verlor die Mannschaft von Cheftrainer Kevin Decker im Oktober die Partie in München. Eine Niederlage, die die Coocoons auch heute noch schmerzt. „Wir mussten nach der Verletzung von Jan Selinger dezimiert zu Ende spielen mit drei gegen fünf in Unterzahl und hätten dennoch beinahe gewonnen“ erinnert sich Weidens Trainer.Aktion Wiedergutmachung heißt deshalb das Ziel für die Coocoon Baskets im heutigen Rückrundenspiel der 1.Regionalliga Südost gegen die Gäste aus der Landeshauptstadt.

Damit die notwendige Unterstützung auf den Rängen vorhanden ist, haben die Verantwortlichen der Coocoons mit der „Action 1000“ kräftig die Werbetrommel gerührt. „Das Spiel gegen den Aufstiegsfavoriten München bietet den geeigneten sportlichen Rahmen für die Präsentation des Basketballsports in Weiden“, ist sich Karlheinz Meier vom Förderverein Basketball sicher.

Auch wenn die Münchner zuletzt gegen Vilsbiburg eine Heimniederlage erlitten, zählt die Mannschaft von Trainer Matthias Zollner zu den sportlichen Schwergewichten in der Liga. Zwar konnte der 66malige Nationalspieler Robert Maras seine Karriere mittlerweile nicht mehr fortsetzen, doch zeigt allein die Tatsache, dass Maras in dieser Saison schon die Basketballstiefel für die Gäste schnürte deren sportliche Qualität.

Vor allem auf den Guard-Positionen sind die Oberbayern sehr stark besetzt. Mit dem Ex-Nördlinger Florian Börstler (13,7 Punkte im Schnitt ) und dem Ex-Landsberger Fabian Kirchhoff (16,4) verfügen die Gäste über sehr spielgewandte und treffsichere Schützen. Unter dem Korb agiert mit Ex-Zweitligaspieler Matthias Krieg ein routinierter Centerspieler, der von den groß gewachsenen Flügelspielern Mark Grube und Chris Scholten unterstützt wird. Letzterer ist Nationalspieler Luxemburgs und während der Saison zu den Münchnern gestoßen.

Keine leichte Aufgabe also für die Decker-Schützlinge. Umso besser, dass Decker alle Mann an Bord hat und deshalb die Rotation langsam wieder tiefer wird. Das spielfreie Wochenende wurde zu intensiven Trainingseinheiten genutzt, um die Abstimmung der neuformierten Mannschaft zu verbessern. „Wir haben schon gut zu uns gefunden“ erläutert Kapitän Manuel Langhammer. Man wolle so lange wie möglich oben mitspielen, so dass ein Sieg gegen München Pflicht sei. „Dazu müssen wir die Penetration der Guards zum Korb stoppen“ mahnt der Kapitän, eine Aufgabe auch für Weidens Youngster Artur Buckenleib und Darron McDuffie. Letzterer avancierte bekanntlich vor zwei Wochen zum Matchwinner mit zwei in den Schlussekunden verwandelten Freiwürfen und hat daraus viel Selbstvertrauen gewonnen.

In zuletzt blendender Verfassung präsentierte sich auch Guard Marco Miklos, der vor allem im Zusammenspiel mit Justin Smith den Sieg über Deisenhofen sicherte. Der US-Amerikaner soll auch gegen München seine Stärken unter dem Korb ausspielen und gibt sich zuversichtlich. „Wir können gegen München gewinnen“.

Coocoons:

Schildbach, Schulz, Buckenleib, Smith, Novak, Rolinek, Langhammer, Miklos, McDuffie, Gaschimov.

Bild: G. Büttner
Text: T. Pausch

Filed Under: Regionalliga

RSSComments (0)

Trackback URL

Kommentare sind geschlossen.